Kleinsche Felder - was ist das?


Kurzübersicht:

Kleinsche Felder sind wechselpolare stromlose Magnetfelder. Mit der speziellen Anordnung ihrer wechselpolaren Magnetfelder, Stärke und Flussdichte sind sie seit 2015 ein zertifiziertes Medizinprodukt - frei von Nebenwirkungen. Bereits in den 1980`er Jahren gab es erste wirkungsvolle Kleinsche Felder-Prototypen. Bis heute optimiert Entwickler Bernhard Klein "die Kleinsche Felder-Wirkung kontinuierlich durch konsequente wissenschaftliche Forschung weiter" wie er mitteilt.

Wie funktionieren Kleinsche Felder?

Permanentmagnete wie sie wechselpolar in Kleinsche Felder eingearbeitet werden, bestehen aus vielen, winzig kleinen Elementarmagneten, diese wiederum aus Atomen mit gleich ausgerichtetem Magnetfeld. Da sich die Magnetfelder der einzelnen Atome addieren, bilden sie ein gemeinsames, größeres Magnetfeld, was zu sogenannten Anziehungskräften führt. Viele Anwender beschreiben diese Kleinsche Felder-Wirkung anfänglich beispielsweise mit einer Art "leichtem Rauschen im Körper und in Blutgefäßen".

Eine Beschreibung, die zu den physikalischen Gesetzen passt, denn Blut besitzt leitfähige Eigenschaften. Die negativ geladenen roten Blutkörperchen (Erythrozyten) bewegen sich an den wechselnden Nord- und Südpol Flächen der Kleinschen Felder vorbei. Dabei interagiert ihre Ladung, z.B. in der Kleinsche Felder-Matte entsprechend mit den wechsel-polaren Kleinsche Felder-Polen. Diese physikalische Interaktion generiert messbar mehr Energie im Körper und initiiert bei richtiger Anordnung, Stärke und Flussdichte zahlreiche positiven Wirkweisen bzw. Effekte im Körper.

Anwendungsgebiete und Wirkung

Als natürliche und sanfte Behandlungsmethode mit ganzheitlicher Kleinschen Felder-Wirkung werden die wechselpolaren Permanentmagnetfelder u.a. verwendet zur:
Was sind Kleinsche Felder - wie wirken sie, z.B. als Schlafmatte?


Kleinsche Felder-Wirkung für den Körper

Ausgehend vom lebenswichtigen Erdmagnetfeld wird die Kleinsche Felder-Wirkung durch sanfte wechselpolare Magnetfeldflächen erzeugt. Diese aktivieren bei direktem Körperkontakt bewegliche Körperstrukturen wie Blut, Lymphe und sogar Nervensignale. Gleiten diese über Kleinsche Felder entsteht messbar mehr Zellenergie im gesamten Organismus – nicht nur bei uns Menschen, sondern auch bei Tieren.

Zahlreiche Studien und Untersuchungen zu Permanentmagneten (auch statische Magneten genannt) zeigen signifikante positive Forschungsergebnisse. Kleinsche Felder wirken im Körper multifunktional auf beispielsweise Blut, Gefäße, Zellen, Lymphe und Gehirn.

➤ Wirkung auf den Blutfluss

Kleinsche Felder verbessern die Durchblutung und senken z.B. den Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) oder lindern andere durchblutungsbedingte chronische Erkrankungen wie diabetische Neuropathie. Durch die Durchblutungsförderung erhalten die Zellen im Körper eine erhöhte Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen und können wieder leistungsstärker agieren.

Die durch Kleinsche Felder verbesserte Mikrozirkulation fördert gleichzeitig die Entgiftung in Form eines erhöhten Abtransportes von Abfallstoffen wie Gifte und Schlacken. Entgiftungsprozesse im Körper werden also optimal unterstützt, warum Anwender morgens manchmal mit erhöhtem Durstgefühl aufwachen und Trinkwasser die Ausleitungsprozesse unterstützt.

➤ Wirkung auf die Mitochondrien

Wie gut Kleinsche Felder auf die Mitochondrien und ATP- Ausschüttung (ATP=Adenosintriphosphat=unsere Energie) wirken, haben Wissenschaftler ausführlich belegt. Kleinsche Felder erhöhen die Zellleistung (durch eine signifikant verbesserte Mitochondrienfunktion sowie enorm erhöhte ATP-Produktion). In einer Pilotstudie zeigt die Mikrobiologin Prof. Dr. Brigitte König, dass sich bei allen Studienteilnehmern die Anzahl der Mitochondrien durch nächtliches Schlafen auf Kleinschen Feldern auf der Schlafmatte bereits nach nur zwölf Wochen im Durchschnitt verachtfacht haben.

Mit besserer Mitochondrienfunktion kann der Körper vor allem bei Beschwerden und Erkrankungen selbst-schützender reagieren, leichter regenerieren und genesen. Insgesamt ist der Körper mit gut-funktionierenden Mitochondrien wesentlich energetisierter und widerstandsfähiger z.B. für die Bewältigung von Krankheiten. In der Forschung haben die Mitochondrien-Studien-Ergebnisse daher beachtliches Interesse geweckt.


➤ Wirkung auf das Gehirn 

Darüber hinaus zeigen neueste wissenschaftliche Untersuchungsergebnisse, dass Kleinsche Felder zudem positiv auf das Nervensystem und die Hirn-Aktivität wirken. Die geistige Leistungsfähigkeit und Konzentrationsfähigkeit werden bei regelmäßiger Anwendung der magnetischen Kleinschen Felder messbar erhöht. Kleinsche Felder nehmen über die Nervenbahnen Einfluss auf die Aktivität des Gehirns. Dies belegt eine Studie der Universität Mainz mit Ergebnissen zur Steigerung der Konzentration, Reaktionsschnelligkeit und sogar für bessere Vermeidung von Fehlern. In der gleichen Studie wurde der Einfluss auf den motorischen Bereich sowie Förderung von Hirnströmen für leichtere und tiefere Entspannung dokumentiert. Das Nervensystem, die Muskulatur sowie der mentale Zustand kommen durch die Anwendung von Kleinschen Feldern leichter in Entspannung.

Im Hinblick auf die positive ganzheitliche Kleinsche Felder-Wirkung setzen immer mehr Profisportler und sogar Gamer (Spieler) Kleinsche Felder regelmäßig nachts, aber auch tagsüber ein (siehe Profisportler). Laut zahlreicher Erfahrungen von Privatanwendern, Sportlern und Medizinern (siehe: Erfahrungsberichte) überzeugen Kleinsche Felder offenbar durch eine breite Wirkungsweise auf Gehirn und Körper und gleichzeitig durch einfache praktische Handhabung. Die magnetischen Felder können zurzeit u.a. als Pads, Schuheinlegesohlen, Sitzmatte oder als Schlafmatte in der Nacht angewandt werden. Kleinsche Felder-Produkte gibt es vom Hersteller Biorelax. Dieser teilte mit, dass weitere Produktlinien in Planung seien.

Was genau bewirken Kleinsche Felder für die Gesundheit?

Zahlreiche Studien und Erfahrungsberichte belegen, dass Permanentmagneten wie Kleinsche Felder viele positive Effekte für den Körper und Gesundheit bringen können wie:
Bessere MitochondrienWechselpolare magnetische Kleinsche Felder fördern auch die Mitochondriendunktionen

Wobei sind Kleinsche Felder hilfreich?

Eine gute Durchblutung und verbesserte Mitochondrienfunktionen sind für beinah jeden Bereich des Körpers und Genesung auf Dauer relevant und sogar existentiell. Durch die einzigartige Inhomogenität des Kleinsche Felder-Magnetfeld werden nicht nur Blut, sondern auch Lymphe und Nervensignale durch die Bewegung über die verschiedenen Nord- und Südpolbereiche permanent sanft stimuliert.

Auffallend unterstützend und lindernd haben Kleinsche Felder sich erwiesen bei Beschwerden und Erkrankungen wie:

Magnetfelder-Einsatz im Sport- und Fitness-Bereich

Neben dem Gesundheitsbereich werden Kleinsche Felder von Amateur- und Profisportlern, zur Leistungssteigerung, Prävention und zur Regeneration eingesetzt. Viele Hochleistungs- und Profisportler, nutzen Kleinsche Felder täglich oder nachts wie mehrmacher Boxweltmeister Senad Gashi oder Olympiapreisträgerin Lisa Unruh.

Neben verbesserter Durchblutung und Mitochondrienfunktion schätzen viele Sportler vor allem die von Kleinschen Feldern optimierte Regeneration. Gerade bei Verletzungen, Stauungen, Prellungen oder nach Kampfunfällen wie beim Boxen kommen Kleinsche Felder mehr und mehr vermehrt zum Einsatz.

Doch nicht nur die Profisportszene ist auf Kleinsche Felder aufmerksam geworden. Vermehrter Einsatz der wechselpolaren Magnetfelder findet sich auch inzwischen in der Gamer- und Motorradszene.

Als einzige Magnetfelder erhielten Kleinsche Felder 2020 in der Schweiz die Auszeichnung mit einem medizinischen Gesundheitsaward, weil sie "effektiv, leicht und vielseitig einsetzbar" seien, so die Preisverleiher vom Gesundheitsfernsehen.

Warum sind die wechselpolaren Felder sicher in der Anwendung?

Kleinsche Felder zählen zur Medizinprodukt-Klasse 1. Diese Zertifizierung erfordert umfangreiche Standards, die Kleinsche Felder erfüllen. Auch Gesundheitsämter und Behörden stufen schwache permanent-magnetische Felder als ausnahmslos sicher ein. Umfangreiche Studien belegen, dass schwache permanent-magnetischen Feldern keine gesundheitsschädlichen Nebenwirkungen verursachen, aber gleichzeitig sehr positive signifikante Wirkung zeigen können.

Als registriertes Medizinprodukt können Kleinsche Felder strahlungsarm und flexibel unterwegs und zuhause eingesetzt werden, da sie einfach in der Handhabung sind. Für ihre Anwendung wird kein zusätzliches elektrobasiertes Equipment benötigt. 

Im Gegensatz zu elektromagnetischen Feldern und Geräten erzeugen Kleinsche Felder keine direkten elektromagnetischen Felder (EMF). Damit sind sie frei von gesundheitsschädlichen Elektro-Strahlungen. Da sie eine geringe Magnetfeldstärke besitzen, wirken sie dauerhaft sanft. Sie besitzen keine bekannten gesundheitsschädlichen Nebenwirkungen und werden auch von Menschen mit implantierten Herzschrittmachern verwendet. In Bezug auf manche elektromagnetische Produkte erzeugen Kleinsche Felder keine ruckeligen oder gar zu starken Impulse, die möglicherweise Organe wie Herz, Skelett, Zellen oder Gewebe nachweisbar schädigen können. Gründe, warum elektromagnetische Therapien immer wieder in die Kritik geraten und Vorsicht bei der Anwendung geboten ist.

Was unterscheidet Kleinsche Felder von Standard-Magneten?

Kleinsche Felder haben aufgrund ihrer jahrzehntelang erforschten individuellen Nord- und Südpol-Konstellationen eine einzigartige Wirkung für den Organismus. Sie zeichnen sich vor allem durch eine vielgestaltige (=polymorphe) ausgerichtete Architektur, niedrige Magnetstärke sowie spezielle Anordnungen der einzelnen Erdmagnetfelder aus. Manche Anwender beschreiben diese Wirkkraft mit einem anfänglich leichten Kribbeln auf oder unter der Haut beziehungsweise in den Gefäßen, welches dann nach kurzer Zeit nicht mehr spürbar ist.

Mit variierenden Nord-Süd Wechsel, Feldstärken, Polformen, Polgrößen, Polabständen, Polausrichtungen und inhomogenen Pol-Anordnungen aktivieren Kleinsche Felder zahlreiche positive Vorgänge im Körper. Basierend auf dem natürlichen Magnetfeld der Erde wirken sich Kleinsche Felder bei regelmäßiger Anwendung positiv auf den Organismus von Mensch und Tier aus. Einfache gängige Permanent-Magnete oder sogenannte Starkmagnete konnten diese breite komplexe Wirkweise bisher trotz zahlreicher wissenschaftlicher Untersuchungen nicht vorweisen. 

Bessere Durchblutung mit Kleinschen Feldern

Wie sanft ist die Magnetfeldstärke von Kleinschen Feldern?

Weltweit zeigt die Studienlage eindeutig, dass schwache permanent magnetische Felder bei Menschen und Tieren positiv auf biologische Strukturen wirken können. Dabei gilt es zu verstehen: Schon beim Stoffwechsel erzeugen Körperzellen Elektrizität. Wo Elektrizität ist, entsteht physikalisch betrachtet ein Magnetfeld, womit jede eigene Zelle auch über ein eigenes schwaches Magnetfeld verfügt.

Studien belegen weiterhin, dass Statische Feldstärken von 1 bis 350 mT ausreichen, um signifikante Wirkung beispielsweise auf das Kreislaufsystem, Blutdruck oder die Hautmikrozirkulation erzielen zu können. Wird der Organismus hingegen dauerhaft mit zu starken Magnetfeldern konfrontiert, können positive Einflüsse ausbleiben oder es gar zu unerwünschten Reaktionen oder Nebenwirkungen kommen. Stärker bedeutet also nicht besser oder effektiver, sondern bei Permanentmagneten eher das Gegenteil. Handelsübliche Magnete oder verschiedenste Magnetprodukte (Stab- oder Starkmagneten) am Markt haben in der Regel eine deutlich höhere Magnetfeldstärke.

Kleinsche Felder enthalten eine verhältnismäßig niedrige sanfte Feldstärke von maximal ~ 30 Militesla (mT) Magnetfeldstärke (=magnetische Flussdichte). Mit 30 mT erzeugen Kleinsche Felder eine messbare Feldstärke von maximal 3 cm Reichweite.

Wichtig zu wissen: Die Maßeinheiten für Magnete haben sich im Lauf der Zeit verändert. Früher wurde hierzulande die Magnetstärke in der Einheit Gauß (Gs) angegeben. Das gaußsche Einheitensystem, auch gaußsches CGS-System oder genannt, ist ein physikalisches Einheitensystem. In Europa ist sie seit 1970 durch Tesla ersetzt. 1 Gs = 0,1 Millitesla oder ein Gauß ist dieselbe magnetische Flussdichte wie 0,0001 Tesla, auch geschrieben als 10 hoch -4 Tesla oder 0,1 mT (Millitesla). Die Einheit Gauß wird noch im englischsprachigen Raum verwendet und hält sich vor allem noch in der Astrophysik.

Was sollte ich über elektromagnetische Felder für die Gesundheit wissen?

Strahlungen elektromagnetischer Felder reichen bei gleicher Stärke deutlich weiter als beispielsweise Permanentmagneten. Diese Reichweite kann laut Wissenschaft durchaus zu unerwünschten Wirkungen führen wie beispielsweise mit einem höheren Risiko für spätere kardiovaskuläre Komplikationen, insbesondere wenn punktuell zu stark, falsch oder häufig angewendet wird. Vorsicht deshalb vor zu hohen magnetischen Feldstärken, insbesondere bei elektromagnetischen Magnetfeldern.

Elektromagnetische Magnetfelder unterscheiden sich bereits auf der Haut spürbar von einem statischen permanenten Magnetfeld. Im Vergleich zu anderen Magnetfeld-Systemen haben die direkt am Körper angelegten statischen oder Permanent-Magnetfelder (wie Kleinsche Felder) keine negativen thermischen Auswirkungen auf den Körper wie etwa größere Erwärmung.

Zudem ist es ein verbreiteter Irrglaube, dass eine höhere Magnetfeldstärke eine größere Wirkung erzielt. Unseriöse Hersteller machen sich dies immer wieder zu Nutze nach dem Motto: Viel helfe viel. Die Studienlage ist jedoch eindeutig. Hohe Magnetfeldstärken können dauerhaften gesundheitlichen Schaden anrichten, insbesondere bei falscher Anwendung.

Warum Kleinsche Felder öfter nutzen?

Kleinsche Felder-Kritik und Empfehlung: Bei regelmäßiger Anwendung wirken die magnetischen Kleinsche Felder-Effekte optimal ganzheitlich unterstützend auf den Körper. Dies gilt bei der Therapie von Erkrankungen ebenso wie auch zur besseren Regeneration, Leistungssteigerung oder Prävention. Dennoch sind sogenannte Behandlungspausen bei Bedarf jederzeit möglich, jedoch wird auch die positive Wirkung im Organismus für die Dauer der Pause unterbrochen. 

Positiv-erzeugte Kleinsche Felder-Effekte sind also ohne Anwendung nicht langfristig speicherbar im Körper. Heißt: Wird der Körper nicht mehr durch Kleinsche Felder unterstützt, lässt auch die verbesserte Versorgung der Zellen, der Durchblutung oder optimierten Funktionen der Mitochondrien mit der Zeit wieder nach. 

Deshalb raten Experten zu einer regelmäßigen Anwendung, beispielsweise nachts. Eine dauerhafte nächtliche Anwendung mit der Schlafmatte zeigt bereits nach nur 12 Wochen nachweislich bessere Ergebnisse für diverse Krankheitsbilder sowie für Mitochondrienfunktionen und der vermehrten ATP (Adenosintriphosphat)-Bildung und vieles mehr. Diese "Besserungen" würden nach beispielsweise 12-wöchiger konstanter Nicht-Anwendung wieder verlorengehen. Auch die Untersuchungen zur verbesserten Hirnleistung oder Durchblutung zeigen die Notwendigkeit einer regelmäßigen Anwendung von wechselpolaren Permanent-Magnetfeldern. Das belegen auch zahlreiche Kleinsche Felder-Kritiken und Erfahrungsberichte.

Viele Anwenderinnen und Anwender wollen die positiven Auswirkungen auf ihren Körper, Zellen und Gefäße in den meisten Fällen nicht mehr missen. Deshalb wenden viele die magnetischen Kleinsche Felder so oft wie möglich an - sei es nachts auf der Schlafmatte - auch Kleinsche Felder-Matter genannt oder als Pads oder Schuheinlage für lokale Anwendungen tagsüber. Wichtig dabei zu wissen: Eine Überdosierung von Kleinschen Feldern ist nicht möglich, auch das belegen zahlreiche Untersuchungen und Kleinsche Felder-Kritiken.

Erfahre mehr hier im kleinsche-fields.blog - auch über "Kleinsche Felder Selbermachen" in unseren Erfahrungsberichten oder über die Heilkraft und dazugehörigen Studienergebnissen von wechselpolaren Magnetfeldern: Forschung über Statische Magneten.

Autor: Dieter Becker

Suche in diesem Artikel auch nach:
kleinsche felder-wirkung, kleinsche felder-kritik, kleinsche felder matte erfahrungen, kleinsche felder selbermachen, kleinschen feldern

© 2024 Kleinsche-Fields.blog
ImpressumDatenschutz